European Outdoor Film Tour 13/14

Wer ist hier der Künstler? Der Kajaker, der die perfekte Linie aus einem reißenden Wasserfall herauszulesen vermag – oder der Kameramann, der an einem dünnen Seil 30 Meter über dem Abgrund hängt und den richtigen Winkel für die perfekte Aufnahmesucht? Der Abenteurer, der alleine Hunderte von Kilometern durch wildes Kirgisistan radelt und selbst unter den widrigsten Umständen den Humor nicht verliert – oder der Filmemacher, der im Schnittraum eine schier endlose Menge von Rohmaterial sichtet, um eine Geschichte zu erzählen, die er nicht selbst erlebt hat?

Es hat ganz den Anschein, als ob die Grenzen hier verschwimmen. Athleten werden zu Künstlern, Künstler zu Athleten. In der E.O.F.T. 13/14 treffen wir sie alle: Kajak-Ästheten und tollkühne Kameramänner, kreative Kletterer, Canyoning-Akrobaten, einsame (Über-) lebenskünstler und Filmemacher, die im Schneideraum den reinsten Footage-Marathon absolvieren. Die European Outdoor Film Tour 13/14 ist ab 12. Oktober 2013 mit neun verschiedenen Outdoorsport- und Abenteuerfilmen in neun europäischen Ländern unterwegs. Das Filmprogramm hat eine Gesamtlänge von rund 120 Minuten.

Die E.O.F.T. zeigt eine Auswahl der besten Outdoor- und Abenteuerfilme des Jahres. Es sind auch dieses Jahr sportliche Superlative, inspirierende Abenteuerprojekte und authentische Portraits, die die E.O.F.T. zu einem packenden Filmerlebnis machen. Das diesjährige Programm besteht aus 9 verschiedenen Kurzfilmen und Dokumentation, die auf jeder Veranstaltung zu sehen sein werden.

Ab 12. Oktober | 9 Filme | 9 Länder | 200 Städte | alle Termine unter : WWW.EOFT.EU

 

Outdoor-Kameras für Berge, Strand und Wasser

titelbild-outdoor kamerasct-kamerasUnter den unzähligen kleinen Kompaktkameras gibt es Spezialisten, die in ihrer Disziplin selbst Spiegelreflexkameras Paroli bieten. Einige Outdoor-Kameras zum Beispiel sind ideale Reisebegleiter, die sogar unter Wasser funktionieren. Sie eignen sich dank ihrer robusten Bauweise auch gut für Kinder, schreibt das Magazin c’t Digitale Fotografie in der aktuellen Ausgabe 3/13.

Beim Kauf einer Outdoor-Kamera lohnt es sich, genau auf die technische Ausstattung zu achten: Will man damit schnorcheln oder in geringen Tiefen tauchen, greift man am besten zu einem lichtstarken Objektiv mit einer Anfangsblende von f/2.0. Für die besonderen Lichtverhältnisse unter Wasser ist das optimal, schreibt das Magazin c’t Digitale Fotografie. Das bieten etwa die Outdoor-Kameras TG-2 von Olympus und die WG-3 von Panasonic. Nikon hingegen punktet mit einer Outdoor-Kamera, die nicht nur GPS und WLAN mitbringt, sondern auch Kartenmaterial direkt im Display anzeigt. Die Outdoor-Kameras sind wasser- stoß-, staub- und termperaturfest. Sie haben eine innen liegende Periskop-Optik, die beim Zoomen keine Linsen aus dem Gerät herausfahren muss. Mehr als ein Fünffach-Zoom ist damit allerdings nicht machbar.

Auch in anderen Spezialgebieten überzeugen spezialisierte Kompaktkameras. Bereits für 200 Euro erhält man eine Superzoom-Kamera, die sogar den Mond formatfüllend abbildet. Allerdings sind einige dieser Kameras nicht mehr kompakt, sondern vergleichsweise groß. Und nutzt man den Zoom tatsächlich bis zum Anschlag, leidet die Qualität der Bilder, weshalb man ihn mit Augenmaß einsetzen sollte. Daneben gibt es noch die Edel-Kompakten, die sich durch Preise bis über 1000 Euro deutlich von den anderen absetzen – unter anderem mit einer Top-Ausstattung. Häufig sticht der große Sensor hervor, der eine sichtbar bessere Bildqualität liefert als übliche Kompakte, berichtet c’t Digitale Fotografie. CT Magazin für Computertechnik

http://www.presseportal.de/pm/7833/2483099/c-t-digitale-fotografie-spezialisierte-kompaktkameras-outdoor-kameras-fuer-berge-strand-und-wasser?search=tauchen

Quelle: Heise Medien Gruppe